StartseiteHome » Blog » Can Do goes Beta: Neue Version der PM-Software im Test

Can Do goes Beta: Neue Version der PM-Software im Test

  • Neue Version mit umfangreichen neuen Features im Praxistest
  • Auslieferung der Version 4.2 erfolgt nach Abschluss der Tests im November

Can Do hat mit den Kundentests der Beta-Version 4.2 seiner Projektmanagement-Software begonnen. Dazu wurde die Software an ausgewählte Kunden ausgeliefert, die das neue Release nun intensiv im Praxisbetrieb testen. In der neuen Version wurden u.a. bei der Ressourcenplanung Ergonomie und Übersichtlichkeit verbessert. Die Anwender der Planungssoftware hatten sich zuvor in einer Umfrage für die Umsetzung dieser Usability-Features ausgesprochen. Gleichzeitig hat Can Do in der neuen Version den Funktionsumfang des Projektportfoliomanagements signifikant erweitert. Die Anwender von Can Do project intelligence können künftig beim Monitoring der Projektportfolien selbst bestimmen, welche Kennziffern im Bubble Chart grafisch dargestellt werden sollen.

Maßgeschneidertes Portfoliomanagement
Im neuen Release der Projektmanagement-Software von Can Do kann der Portfoliomanager selbst bestimmen, welche Kennziffern in den Bubble Charts abgebildet werden sollen. Er kann dabei sowohl der x- als auch der y-Achse die Kennwerte seiner Wahl zuordnen wie bspw. Risiken, Projektnutzen und -Dauer, Fortschritt, Aufwände oder Kosten. Gleichzeitig kann er den Wert definieren, der die Größe der Bubbles bestimmen soll. Alle in den Bubble Charts dargestellten Informationen werden gemäß der Philosophie von Can Do in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Ändert sich bspw. über die integrierte Zeiterfassung der Aufwand in einem Projekt, spiegelt sich das in dem Moment in dem Bubble Chart wider, in dem die Zeiteingabe durch den Projektmitarbeiter erfolgt.

Verfügbarkeit von Ressourcen und Abteilungen auf einen Blick
In einer Features-Abstimmung haben die User bereits im August 2011 die nächsten Entwicklungsschritte der Projektmanagement-Software festgelegt. Die beiden Top-Features wurden nun von Can Do umgesetzt: Die Erweiterung des Kapazitätsfensters, das die Auslastung von Ressourcen und Abteilungen anzeigt, und die Optimierung der Ergonomie bei der Ressourcenzuweisung. Im neuen Kapazitätsfenster kann sich der Projektmanager die Verfügbarkeit von Projektmitarbeitern und von Abteilungen anzeigen lassen. Dabei kann er den Zeitraum und die Skalierung bequem per Schieberegler einstellen, eine Hilfslinie zeigt ihm die Auslastungsgrenze der entsprechenden Ressourcen an. Die grafische Darstellung erleichtert die Ressourcenplanung insbesondere im dynamischen Multiprojektmanagement.

Darüber hinaus hat Can Do die Ergonomie im Bereich der Ressourcenplanung verbessert. Ab sofort können auf der vollgrafischen Benutzeroberfläche mehrere Ressourcen und Abteilungen gleichzeitig einem Projektobjekt (z.B. Arbeitspaket) per Drag & Drop zugeordnet werden. Des Weiteren wurde in Can Do project intelligence Version 4.2 das Berichtswesen erweitert und weitere Verbesserungen bzgl. der Ergonomie umgesetzt.

Nach Abschluss der Tests wird die finale Version des Release 4.2 im Laufe des Novembers ausgeliefert. Ebenfalls im November werden die Features vorgestellt, die Can Do im nächsten Entwicklungs-Sprint umsetzen wird.