StartseiteHome » Blog » „Die Projektfirma“: Can Do zu Gast bei der GPM in Düsseldorf

„Die Projektfirma“: Can Do zu Gast bei der GPM in Düsseldorf

Dadurch, dass Massenprodukte zunehmend an Bedeutung verlieren und durch individuelle Produkte und Lösungen ersetzt werden, wird die Verbreitung von projekt-orientiertem Arbeiten forciert. Mit dem „Siegeszug“ von Projektmanagement verändert sich auch die Struktur von Unternehmen: Projektbezogene organisatorische Einheiten lösen vielerorts die Linienorganisation ab.

In einer projektorientierten Firma stehen allein die Projektziele im Mittelpunkt. Deshalb müssen die Mitarbeiter sowohl über Know-how im Projektmanagement verfügen als auch im Selbstmanagement. Schließlich wird es zunehmend vernachlässigbar, wie, wann und wo sie arbeiten. Organisatorische Dinge wie Arbeitszeiten, Arbeitsort können in der Projektfirma weitgehend vernachlässigt werden. Der Projektleiter hat die Möglichkeit in seinem Projekt ein Unternehmen im Unternehmen zu organisieren, wenn dies für das Projekt zweckdienlich ist.

Thomas Schlereth, Geschäftsführer Can Do (PM Forum 2011)Der Vortrag von Can Do-Geschäftsführer Thomas Schlereth bei der GPM Regionalgruppe Düsseldorf/Rhein-Ruhr im März wagt den Blick in die Kristallkugel und gewährt Einsichten in die Projektfirma von morgen. In seinem Referat gibt er anschauliche Beispiele aus der Praxis, wie Projektmanagement schon heute die Arbeitswelt verändert.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung der GPM Regionalgruppe Düsseldorf/Rhein-Ruhr am 12. März 2012 von 18.30 – 20.30 Uhr und die Möglichkeit, sich anzumelden, finden Sie hier.