StartseiteHome » Blog » Projektmanagement-Interview mit dem Weihnachtsmann

Projektmanagement-Interview mit dem Weihnachtsmann

Projekt Weihnachten

Interview mit dem Leiter des Projekts Weihnachten

Weihnachten ist eins der größten und zugleich zeitkritischsten Projekte unserer Zeit. Umso glücklicher sind wir von Can Do, dass wir den Projektleiter so kurz vor dem Projekthöhepunkt „Weihnachten“ für ein Interview gewinnen konnten.

Can Do: Sich gegenseitig zum Jahresende zu beschenken, hat eine lange Tradition – nicht erst seit Weihnachten. Was macht für Sie den Reiz an diesem Projekt aus?
Weihnachtsmann: Sie haben Recht: Zahlreiche heidnische Bräuche sahen es vor, dass zur Zeit der Wintersonnenwende, die übrigens in diesem Jahr am 22. Dezember stattfindet, den Göttern Opfer gebracht werden. Auch die alten Römer feierten Mitte Dezember die Ausführungen von Günter König zu dem Leistungsprofil einer modernen Projektmanagement-Software bei der Suche nach einem geeigneten Tool sehr weitergeholfen.

Can Do: Das klingt alles sehr überlegt und man ist dazu geneigt zu glauben, dass bei Ihnen immer alles glatt läuft. Täuscht der Eindruck?
Weihnachtsmann: Ja und nein. In Summe funktioniert unser Projekt – nicht zuletzt dank einer großen Portion Weihnachtszauber, die uns zur Verfügung steht, und die wir in schwierigen Momenten als Joker einsetzen können. Davon unabhängig haben wir uns aber auch ausführlich Gedanken über unser Risikomanagement gemacht. Risikomanagement-Experte Bryan Barrow hat uns dabei unterstützt, ein Risiko-Bewusstsein zu entwickeln, und Annette Vendelbo gab uns Tipps, was bei gefährdeten Projekten zu tun ist.

Can Do: Also auch beim Weihnachtsmann geht es nicht ohne Risikomanagement, das ist interessant. Worin bestehen denn bei Ihnen die größten Risiken?
Weihnachtsmann: Weihnachten steht und fällt mit den Menschen, die daran beteiligt sind. Über das Thema Motivation, internationale Teams und virtuelle Teams haben wir schon gesprochen. Bei uns ist aber die Gleichzeitigkeit von Weihnachten als Ganzjahresgeschäft und Weihnachten als Event eine Herausforderung: Die Abstimmung zwischen Projektorganisation und Linienorganisation gerade in Bezug auf die Mitarbeiter ist nicht ohne. Hier hat uns einerseits unsere Software sehr geholfen, Transparenz in die Koordination zu bringen. Methodisch haben uns zum Thema Projekt vs. Linie die Tipps von Daniel Krones weitergebracht. Letztlich ist es entscheidend, dass alle Mitarbeiter – unabhängig davon, ob sie zur Linie oder zum Projekt zählen – an einem Strang ziehen, wie auch unser Projektmanagement-Kollege Eberhard Will darlegt.
Wenn sich dann noch alle Projektbeteiligten ihren Humor bewahren und gelassen bleiben – fragen Sie dazu doch einfach mal Dr. Christian Eisenschink – kann gar nichts mehr schief gehen.

Can Do: Wir danken Ihnen für dieses weihnachtliche Interview.