<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://px.ads.linkedin.com/collect/?pid=2740041&amp;fmt=gif">

Agile as a Service - Schluss mit lückenhafter Planung

Redaktion Can Do
20.02.2020 | 1 min Lesezeit

Mit seiner Schnittstelle zu JIRA, dem wohl am häufigsten eingesetzten Scrum-Tool, bildet Can Do eine elegante Brücke zur transparenten Projektplanung. Epics und Storys in JIRA werden in Can Do samt Ressourcenzuweisung (Team und Mitarbeiter) und Status der Story bzw. des Arbeitspakets abgebildet. So schlafen Projektmanager ruhiger – und "Scrum-Fans" arbeiten weiter in Ihrer gewohnten Umgebung.

 

Mehr Transparenz und weniger Abstimmungsaufwand mit der Can Do Schnittstelle JIRA 

agile as a serviceWährend insbesondere Entwick-lungsabteilungen auf agile Methoden wie Scrum schwören, stellen diese Vorgehensweisen für Projektmanager und insbesondere für Portfoliomanager einen großen Blindfleck in der Planung dar: Der Projektleiter weiß oftmals nicht, ob und wann die agilen Teams die Arbeiten (Arbeitspakete bzw. Storys in der Scrum-Welt) für sein Projekt realisieren. Darüber hinaus kommt eine Kapazitätsplanung in agilen Methoden eigentlich nicht vor, was für den Portfoliomanager in seinem unternehmensweiten Ressourcenmanagement ein Problem darstellt.

Whitepaper Ressourcenmanagement

Redaktion Can Do

GESCHRIEBEN VON

Redaktion Can Do

Unser Team veröffentlicht an dieser Stelle Best Practices aus dem Projekt- und Ressourcenmanagement.

Erhalte aktuelle Informationen zum Thema regelmäßig in unserem Newsletter