<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=207269141220718&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
DIE CAN DO ERFOLGSSTORY – EPISODE 4

Alles unter Kontrolle – QM und Controlling sind zufrieden

Hybrides PM verschafft den Überblick
Michael Fenske
24.02.2022 | 3 min Lesezeit

Hybrides Projektmanagement

Skill- und Ressourcenmanagement

Projektmanagement Software

Projektmanagement Tools

Künstliche Intelligenz

Integrationen

Ressourcenmanagement Tool

Projekte in Balance

Das neue Projekt von ACME-Teamsoft läuft! – Tatsächlich hat Can Do genau das eingebracht, was sich Teamleiterin Laura erhofft hatte. Aber was halten eigentlich die anderen Projektbeteiligten vom Hybriden Projektmanagement? Laura beschließt in Teil 5 der Can Do Erfolgsstory, deren Meinungen einzuholen.

Klassische Tools für die Netzplaner

 

Lauras Projekt: Was sagen die Mitarbeitenden?

Als Projektleiterin hat Laura seit der Umstellung auf Can Do und Jira® nur gute Erfahrungen beim Projektmanagement gemacht. Vor allem das KI-gesteuerte Ressourcenmanagement macht ihr den Alltag leichter und hat in einem Fall sogar dazu beigetragen, das Projekt vor dem Kippen zu retten.

„Das Projekt“, mit dem man bei ACME-Teamsoft das Hybride Projektmanagement einführte, ist das bislang größte Vorhaben des Softwarehauses: Es geht darum, eine Intralogistik-Verwaltungssoftware zu programmieren und damit ACME-Teamsoft einen Stück vom „Industrie 4.0“-Kuchen zu sichern. Der Aufwand dafür ist groß, und so hat Lauras Arbeitgeber nicht nur erstmals einen externen Kapitalgeber ins Boot geholt, sondern eben auch Hybrides Projektmanagement etabliert.

Nachdem das Projekt nun schon seit einiger Zeit die Spur hält und seine Meilensteine zuverlässig erreicht, findet Laura Gelegenheit, um über den Tellerrand ihrer eigenen täglichen Arbeit zu blicken und lädt andere Projektbeteiligte zu einem gemeinsamen Gespräch ein, um sich auszutauschen. Bei einem Projekt dieser Bedeutung ist es für sie wichtig, vor allem vom Qualitätsmanagement und Controlling zu erfahren, was sie vom Hybriden Projektmanagement halten.

Hybrides PM und das Qualitätsmanagement

„Was ich vom Hybriden Projektmanagement halte? Kann ich Dir sagen: Ich find’s großartig!“, eröffnet Daniel, der das QM bei ACME-Teamsoft leitet, den gemeinsamen Austausch wenige Tage später. „Und das kann ich sogar belegen. Schließlich bin ich ja auch noch für unsere älteren Projekte zuständig, die wir im laufenden Betrieb noch nicht auf Hybrides PM umgestellt haben. Und der Unterschied ist enorm: Du weißt ja, bei mir geht’s immer um das Magische Dreieck, bei dem ich Zeit, Kosten und Leistung im Griff haben und gegeneinander abwägen muss.

Bislang musste ich mir Arbeitsnachweise und Tabellen aus den unterschiedlichen Abteilungen zusammensuchen, um zumindest einen ungefähren Überblick über den aktuellen Stand eines Projekts zu haben. Mit dem Hybriden Projektmanagement und Can Do hat sich das deutlich geändert: Ich kann die aktuelle Teamleistung jederzeit direkt aus den Jira®-Daten heraus abfragen, und über die Kosten informiert mich das Reporting aus Can Do.“ Laura freut das natürlich, und sie möchte von Daniel noch wissen, ob er auch die Künstliche Intelligenz von Can Do nutzt. „Ja, klar! Das ist für mich sogar ein wichtiges Instrument geworden. Denn die KI hilft mir, die unterschiedlichen Szenarien zu bewerten, die sich ergeben, falls sich eine Spitze meines magischen Dreiecks bewegt. Das Einzige, was mich am Hybriden Projektmanagement und Can Do stört, ist: Warum haben wir es nicht schon längst eingeführt?“


Hybrides PM und das Controlling

Ganz ähnlich äußert sich Vanessa, die für das Projektcontrolling zuständig ist: „Beim Controlling habe ich grundsätzlich ganz ähnliche Erwartungen wie Daniel im QM. Bei mir kommt aber noch etwas Anderes hinzu: Im Controlling bevorzugen wir klassische Methoden wie die Netzplantechnik. Das Geradlinige, Objektive solcher PM-Techniken entspricht einfach mehr unserer Arbeitsweise. Und beim Hybriden PM kann ich bei genau diesen klassischen Techniken bleiben, während die Teams weiter agil arbeiten. Win-win, würde ich mal sagen.“ Von Laura angesprochen auf ihr Lieblings-Feature, muss Vanessa nicht lange nachdenken: „Ganz klar die Revisionssicherheit, die Can Do bei seinen Schnittstellen mitbringt! Darauf legen wir natürlich besonderen Wert.“


Zusammenfassung: Can Do Benefits für Controlling und QM

Für das Projektcontrolling und das Projekt-Qualitätsmanagement bietet das Hybride Projektmanagement mit Jira® und Can Do zahlreiche Vorzüge. Auf Seite von Can Do sind das unter anderem folgende:

  • Durch Echtzeit-Abgleich mit Jira® hat das Controlling via Can Do jederzeit Einblick
    in die Team-Daten.
  • Durch bidirektionale Schnittstellen wird Can Do in die Unternehmenssteuerung
    mit SAP eingebunden.
  • Controlling und QM (sowie HR und Management) arbeiten im Can Do Netzplan
    und profitieren von dessen Risikomanagement, Budget- & Kostenverwaltung sowie Portfoliomanagement.
  • Can Do macht aus grober Kapazitätsplanung eine detaillierte, phasenorientierte
    Planung.
  • Can Do meldet drohende Probleme oder Risiken.


Alles gut also bei ACME-Teamsoft, dank Hybridem Projektmanagement mit Jira® und Can Do? Grundsätzlich schon, denn Projektleitung, QM und Controlling haben die Sache im Griff. Das Schlimmste, was dem Projekt jetzt noch zustoßen kann, wäre, dass ihm der eigene Erfolg auf die Füße fällt. Und genau das passiert in der nächsten Folge unserer Can Do-Erfolgsstory …

In der Zwischenzeit kannst du dir die Overview Map zum Hybriden Projektmanagement laden. Und bei Fragen zur Map oder zum Hybriden PM stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung – nimm einfach Kontakt auf!

 


Masterclass Hybrides Projektmanagement

 

Michael Fenske

GESCHRIEBEN VON

Michael Fenske

Michael Fenske ist als freiberuflicher Fachjournalist für Can Do tätig. Soft Content ist sein Schwerpunkt – denn: „Unterhaltung ist der leichtere Weg zum Wissen“.

Erhalte aktuelle Informationen zum Thema regelmäßig in unserem Newsletter