Bild_Budgetplanung_20200601-210103

Budgetplanung – Wie Du die Mittel für das Projekt richtig einschätzt und einteilst 

Um die notwendigen finanziellen Ressourcen für Dein Projekt gut einschätzen und effizient aufteilen zu können, brauchst Du eine professionelle Budgetplanung.

Bei jedem Projekt – unabhängig von seiner Größe und Komplexität – steht nur eine begrenzte Menge an Mitteln zur Verfügung.
Um diese Mittel gekonnt einzusetzen, benötigst Du eine gründlich durchdachte und gut organisierte Budgetplanung.


Budgetierung: Was ist Budgetplanung im Projektmanagement?

 

Die Budgetplanung, auch Budgetierung genannt, beinhaltet im Projektmanagement  alle Vorgänge, die zum

  • Aufstellen,
  • Anpassen und
  • Bewilligen


eines Projektbudgets erforderlich sind.

Die Bewilligung kann dabei durch

  • den Auftraggeber,
  • den Lenkungsausschuss oder
  • die Förderstellen

erfolgen.

 

Funktionen der Budgetplanung - Welche Ziele verfolgt man mit der Budgetplanung?

Es gibt mehrere Funktionen der Budgetierung.
Die Zielsetzung ändert sich dabei im Verlauf des Projekts.

Vor dem Projektstart

Durch das Aufzeigen des voraussichtlichen Budgets kannst Du vor dem Projektstart dem Auftraggeber:

  • klare Ziele präsentieren,
  • die dazu notwendigen Schritte definieren,
  • die einzelnen Teilprojekte aufeinander abstimmen

 

und ihn damit überzeugen, Dir die erforderliche Finanzierung zur Verfügung zu stellen.


Nach dem Projektstart

Im Verlauf des Projekts hilft Dir die Budgetplanung bei der

  • klare Ziele präsentieren,
  • die dazu notwendigen Schritte definieren,
  • die einzelnen Teilprojekte aufeinander abstimmen
  • Fortschrittsmessung
  • Leistungsbeurteilung und
  • Mitarbeitermotivation

 

Damit ist die Budgetplanung ein wichtiges Instrument sowohl im Projekt- wie auch im Ressourcenmanagement. Denn die Vorteile der Budgetierung nutzt Du sowohl in der Planungsphase wie auch beim Projektreporting und Controlling , also während der gesamten Projektlaufzeit.

 

Wann sollte die Budgetplanung stattfinden?

Die Budgetplanung solltest Du vor dem Start des Projekts durchführen, denn mit einem klaren Kostenrahmen kannst Du mit den Geldgebern verhandeln, um die notwendigen Mittel zu erhalten.

 

Wie funktioniert die Budgetplanung im Projektmanagement?

Es gibt zwei Prinzipien, nach denen Du die Budgetierung durchführen kannst:


Die erste Aufwandsabschätzung

Für die Abschätzung des Aufwands sind vor allem zwei Fragen wichtig:

  • Wie viel Zeit wirst Du brauchen, um das Projekt zum Ziel zu bringen?
  • Wie viele Mitarbeiter benötigst Du dazu?

Die Antworten auf diese beiden Fragen bieten Dir den grundlegenden Rahmen für die Aufwandsabschätzung, auf der Du daraufhin aufbauen kannst.


Die zusätzliche Sicherheitsspanne

Zu Beginn des Projekts sind viele Faktoren noch unklar. Deshalb ist es gut, wenn Du in Deine Budgetplanung einen Puffer – eine Sicherheitsspanne – einbaust, um diese Unsicherheiten abzufangen.

Um die Investoren besser zu überzeugen, kannst Du auch den voraussichtlich minimalen und maximalen Budgetwert aufzeigen. Weichen diese beiden Werte voneinander erheblich ab, kann es ein Zeichen dafür sein, dass Dein Projekt noch ausführlicher definiert werden sollte.

Mache ab sofort jedes Projekt zu einem erfolgreichen Projekt!

Can Do jetzt testen!

Welche unterschiedlichen Arten der Budgetplanung gibt es?

Es ist zwischen zwei Arten der Budgetierung zu unterscheiden:

Die Top Down Budgetierung

Bei dieser Form der Budgetplanung bekommt der Projektleiter klare Vorgaben vom Management. Das Management legt die Ziele fest und gibt das Geld frei. Bei der Budgetplanung im Unternehmen wäre es beispielsweise der Vorstand, der die Entwicklung damit beauftragt, ein bestimmtes Produkt zu verbessern. Das Budget im Unternehmen wird dafür schon im Voraus festgelegt.

Die Bottom Up Budgetierung

Bei dieser Form wird der Budgetbedarf erst in den beteiligten Abteilungen ermittelt und dann an die nächsthöhere Ebene weitergereicht. Auf der Managementebene wird dann der gesamte Budgetbedarf errechnet und bewilligt.

 

Warum wird Top Down Budgetplanung meist bevorzugt?

Auch wenn die Bottom Up Methode die Mitarbeiter besser einbindet und damit stärker motiviert, wird in der Praxis die Budgetierung Top Down bevorzugt. Der Grund dafür ist, dass bei der Top Down Planung der Budgetierungsprozess schneller, effizienter und damit kostengünstiger durchgeführt werden kann.

 

Worauf solltest Du bei der Budgetplanung besonderen Wert legen?

Es ist ratsam, wenn Du Dich bei der Planung Deines Budgets an die folgenden Grundregeln hältst:

Return on Investment beachten

Bei jedem Projekt solltest Du darauf achten, dass Dein Budget realistisch bleibt, denn auch Du brauchst Deinen Return on Investment. Daher ist es wichtig, Deine eigene Gewinnspanne bei der Budgetplanung nicht zu niedrig anzusetzen.

Unterschiedliche Finanzquellen erschließen

Es ist immer von Vorteil, nicht nur von einem Investor abhängig zu sein. Deshalb ist es ratsam, wenn Du Dich über die aktuellen Zuschussmöglichkeiten informierst. Diese können nicht nur staatlich, sondern auch privatwirtschaftlich, beispielsweise von einer Stiftung, organisiert sein.

Bekommst Du diese Zuschüsse bewilligt, kannst Du jedem Investor versichern, dass er nicht das gesamte Projektrisiko allein trägt. Das verbessert Deine Verhandlungsposition erheblich.

Die Mitarbeiter einbeziehen

Wenn es für Dich möglich ist, beziehe Dein Team in die Budgetplanung mit ein. Die Mitarbeiter – als Fachexperten – können mit Ihrem Wissen und ihrer Erfahrung wichtige Informationen beitragen, die eine Aufwandsabschätzung sicherer und genauer machen.

Bist Du in einem großen Projekt eingebunden und kannst die Budgetplanung nicht selbst übernehmen, musst Du natürlich delegieren. Ganz dringend davon abzuraten ist es allerdings, die Budgetplanung allein der Buchhaltung zu überlassen. Sowohl die Verwaltung wie auch – und vor allem – die ausführenden Teams sollten an der Budgetierung unbedingt beteiligt werden.

Setze die richtige Sicherheitsmarge ein

Unabhängig davon, wie sorgfältig Du Dein Budget planst, Du kannst niemals alles voraussehen. Deshalb ist eine Sicherheitsmarge bei der Budgetplanung wichtig. Allerdings solltest Du Deine Ausgaben nicht zu hoch ansetzen. Dies schreckt die potenziellen Auftraggeber ab.

Eine Sicherheitsmarge von 5% kann bei Risikoposten akzeptabel sein. Eine bessere und üblichere Methode besteht darin, einen Aufschlag für Verwaltungsgebühren auf 10% des Gesamtbudgets zu setzen. Dies ist ein legitimer und angemessener Posten in jeder Budgettabelle.

Plane Verzögerungen ein

Bei der Budgetierung solltest Du außerdem berücksichtigen, dass Du die Zeit- und Aufwandsabschätzungen aus den Fachabteilungen nur sehr vorsichtig übernehmen solltest. Denn erfahrungsgemäß beurteilen die Mitarbeiter ihren Arbeitsumfang sehr optimistisch.

Deshalb ist es gut für Dich, in solchen Fällen eine zeitliche Sicherheitsmarge von 20 % hinzuzurechnen.

Überwache das Budget regelmäßig (Budgetierung-Controlling)

Ein Projektbudget ist immer nur eine vorläufige Abschätzung der Projektkosten. Der tatsächliche Bedarf ergibt sich erst im Projektverlauf selbst. Deshalb ist regelmäßiges Controlling der Budgetierung von großer Bedeutung.

Beim Budgetplanung-Controlling ist der Vergleich der tatsächlichen mit den geplanten Ausgaben entscheidend. Damit kannst Du rechtzeitig abschätzen, an welcher Stelle Du lenkend eingreifen musst, um zusätzliche Ressourcen bereitzustellen

Halte die Kommunikation mit Deinem Team

Du kannst das Projekt nicht allein zum Erfolg bringen. Du brauchst Deine Mitarbeiter. Deshalb ist der stetige Kontakt zu Deinem Team bei der Budgetplanung sehr wichtig.

Die Kommunikation ermöglicht es Dir,

  • wertvolle Teambeziehungen aufzubauen,
  • abteilungsübergreifend zu agieren,
  • die Arbeitsabläufe zu harmonisieren,
  • die Mitarbeiter zu motivieren und
  • kreativ Lösungen zu schaffen.

Mit dieser Vorgehensweise kannst Du unangenehmen – und im laufenden Projekt sehr teuren – Risikofaktoren wie beispielsweise Überarbeitung, Ausstieg oder Unfällen effektiv entgegenwirken. Damit reduzierst Du Deine Ausgaben und kannst Dein Projektbudget besser einhalten.

 

Fazit

Die richtige, akkurate Budgetierung ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, die Investoren zu überzeugen oder den Projektfortschritt zu überwachen. Denn gerade bei dem Budget geht es um das, worauf jedes Projekt dringend angewiesen ist – das Geld für Dich, Deine Ideen und Deine Mitarbeiter.

 

Mit Can Do kannst du - wie der Name schon sagt - einfach alles machen:

  • Projekte präzise und verlässlich planen, selbst wenn dir noch nicht alle Informationen vorliegen.
  • Teams auf Basis von Kapazitäten und Fähigkeiten optimal zusammenstellen, so dass dein Projekt reibungslos voranschreitet.
  • Risiken in deinem Projekt auf ein Minimum reduzieren, in dem du dich von Künstlicher Intelligenz bei Entscheidungen unterstützen lässt.

    Über unseren Newsletter kannst du dich regelmäßig über Neues aus der Welt von Can Do und spannende Themen aus dem Projekt- und Ressourcenmanagement im Allgemeinen informieren.