StartseiteHome » Blog » Projektmanagement als supergute Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung

Projektmanagement als supergute Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung

Projektmanagement-Interview des Lösungsanbieter Can Do mit der Beraterin, Mediatorin und Buchautorin Doris Helzle

Projektmanagement ist facettenreich und anspruchsvoll: Viele Projekte erfordern nicht nur ein solides methodisches Wissen, sondern auch vollen menschlichen Einsatz. Die Beraterin, Mediatorin und Buchautorin („Immer wieder einmalig“) Doris Helzle erläutert im Interview mit dem Software-Hersteller Can Do, welchen Stellenwert Methodenwissen im Projektmanagement ihrer Erfahrung nach einnimmt, was ein motiviertes, kommunikatives Projektteam zu leisten imstande ist und was einen guten Projektmanager ausmacht.

Projektmanagement-Methoden haben viel mit gesundem Menschenverstand zu tun, weiß Doris Helzle aus der eigenen Projekterfahrung. Insbesondere junge Projektmanager fänden in dem Methodenwissen einen guten Halt, erklärt sie im Interview mit dem Lösungsanbieter Can Do. Ihrer Überzeugung nach ist aber ein wesentlicher Erfolgsfaktor in einem guten Team zu finden, „das gut kommuniziert und motiviert ist, auch schwierige Projektziele zu erreichen.“ So könnte „pragmatisch eine gute Lösung erarbeitet werden“, auch wenn es in einem Projekt mal nicht so methodisch zugehe.

Projekte rechtzeitig abbrechen
Die Buchautorin legt in ihren Fachseminaren großen Wert auf Soft Skills. Den einen guten Typ Projektleiter gibt es laut Doris Helzle nicht, sondern „viele unterschiedliche Arten, ein guter Projektleiter zu sein“. Verfügt jemand über eine gute Selbstreflexion, sei dies sehr von Vorteil, sagt Doris Helzle im Gespräch mit Can Do. „So können wir unsere Stärken gezielt einsetzen und bei den eher schwierigeren Dingen kompensieren, gegensteuern und uns bei Bedarf unterstützen lassen“, erläutert sie. Weitere vorteilhafte Eigenschaften eines guten Projektmanagers seien gute Kommunikationsfähigkeiten und stark integrative Fähigkeiten. Insgesamt böten Projekte eine „supergute Möglichkeit, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln“, fügt sie hinzu.

Die Mediatorin und Beraterin empfiehlt, Projekte, die sich in Schieflage befinden, realistisch zu analysieren und gegebenenfalls rechtzeitig abzubrechen. „Oft wird jedoch der richtige Zeitpunkt verpasst, und viel Frust hat sich breitgemacht, während das tote Pferd weitergeritten wurde“, erläutert sie mit Blick auf gescheiterte öffentliche Großprojekte.

 Hier geht’s zum vollständigen Interview

Über Doris Helzle:
Doris Helzle (www.doris-helzle.de) ist Diplom-Mathematikerin, erfahrene Mediatorin, Trainerin, Beraterin und Coach. Als Mathematikerin hat sie mit viel Sach- und Menschenkenntnis zahlreiche große Projekte erfolgreich geleitet. Inzwischen ist sie selbständig und entwickelt als Mediatorin, Trainerin und Coach individuelle Lösungen mit ihren Kunden zu beruflichen und persönlichen Fragestellungen. Vielseitigkeit und die Lust am Perspektivenwechsel charakterisieren ihren Werdegang. Anfang des Jahres hat Doris Helzle das Buch „Immer wieder einmalig. Erfolgreich in Projekten – pfiffig & kompakt“ veröffentlicht.