StartseiteHome » Blog » Projektmanager: Das hilft gegen Burnout-Gefahr

Projektmanager: Das hilft gegen Burnout-Gefahr

  • Burnout-Symptome treten laut GPM-Studie bei ProjektmanagerInnen häufiger auf als bei Beschäftigten in anderen Berufen
  • über 50% der Studienteilnehmer fühlen sich mindestens ein Mal im Monat von ihren Projekten ausgelaugt

Projektmanager Burnout

Burnout-Gefahr für Projektmanager

Die Zahlen, die die GPM-Studie „Burnout bei ProjektmangerInnen“ vorlegt, sind besorgniserregend: 35% der über 1.300 Studienteilnehmer haben den Toleranzwert für Burnout überschritten, 40% fühlen sich ausgebrannt, über 50% sind mindestens ein Mal im Monat ausgelaugt von ihrer Arbeit. Ein wesentlicher Faktor dabei ist die Erwartungshaltung an sich selbst: 90% der Befragten gaben an, erst dann zufrieden zu sein, wenn sie ihr Bestes gegeben hätten.

Neben den inneren Faktoren sind es vor allem die äußeren Rahmenbedingungen, die die ProjektmanagerInnen belasten. Umgekehrt können Arbeit- und Auftraggeber durch eine projektfreundliche Atmosphäre und Rahmenbedingungen die Gefahren für eine Burnout-Erkrankung reduzieren, so die Studie der GPM in Kooperation mit dem Centrum für Disease Management CFDM. Dabei geht es in erster Linie um die Wertschätzung des Projektmanagers durch den Arbeit- und Auftraggeber und um Unterstützung für ihn durch den Vorgesetzten, um das Gewähren von Handlungsspielräumen, klare Zielvorgaben und flexible Arbeitszeiten.

Die Studie sieht hier einen großen Handlungsbedarf seitens der Organisationen und Führungskräfte, die Unternehmenskulturen und ihren Führungsstil so zu anzupassen, dass sie die Projekt-Mitarbeiter besser bei ihren Projekten unterstützen.

Die Studie wird ausführlich Ende Oktober auf dem PM Forum 2014 vorgestellt. Hier finden Sie eine Kurzfassung der Burnout-Studie.